Aktuelles

 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 10.1.2021

 

Liebe Eltern,

heute eine kurze Mail am Sonntag als Folge auf das Chaos am Freitag am frühen Abend.

Ich habe am letzten Freitag die Pressemeldungen bis 14.30 verfolgt. Es wurde immer wieder berichtet, dass die Schulsenatorin Scheeres sich nicht auf die von vielen Eltern, LehrerInnen, SchülerInnen und Schulleitungen geforderten Änderungen einlassen wird. Ich machte mich dann an die Arbeit und formulierte die Ihnen bekannte Mail. Kurz nachdem die Mail verschickt wurde, hörte ich von der Nachricht des Tagesspiegels, in der gesagt wurde, dass Frau Scheeres sich jetzt doch dem Druck beugt und die Kinder einige Wochen später an die Schulen zurückholt. Es tut mir leid, dass ich die Eltern der Schule in dieses Durcheinander mit einbezogen habe. Ich sehe aber auch nach wie vor keine Lösung für das Problem, denn die Schulen erfahren von beschlossenen Änderungen meistens zuletzt. Dies war leider nicht das erste Mal, dass wir unsere Planungen spontan ändern mussten.

Ich habe Ihnen die Pressemitteilung der Senatsverwaltung an diese Mail mit angehängt.

 

Die Termine der letzten Mail vom Freitag sind also alle nicht mehr gültig. Wir werden uns jetzt auf einen Schulbeginn (mit welchen Jahrgängen auch immer) am 25.1. vorbereiten. Die Art der Organisation des Unterrichtes wird sich dann aber kaum von dem unterscheiden, was Ihnen in der letzten Mail mitgeteilt wurde.

 
Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

Schulleitung

 


 

 

8.1.2021

Liebe Eltern,

die erste Woche des Lernens von Zuhause ist vergangen. Ich hoffe, dass es Ihnen möglich war einen Rhythmus zu finden.

Die letzten zwei Tagen waren geprägt von der Organisation der neuen Anweisungen der Senatsverwaltung. In diesem Zusammenhang möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass nicht die Leitung der Quentin-Blake-Grundschule die Maßnahmen des schulischen Lockdowns zu verantworten hat, sondern die Schulsenatorin Frau Scheeres und der Senat von Berlin. Wir bekommen E-Mails von Eltern, die davon ausgehen, dass wir dies hier in der Schule entscheiden würden.

Deshalb ist es auch noch nicht hundertprozentig sicher, dass die in den letzten Tagen gemachten Veröffentlichungen auch wirklich so eintreten. In vielen Schulen und Bezirken entsteht Widerstand gegen die neusten Anweisungen. Wir werden sehen, ob und wie die Politiker darauf reagieren.

 

Bis jetzt gehen wir davon aus, dass in den nächsten Wochen folgende Änderungen eintreten werden.

 

Änderungen ab dem 18.1.:

  • Die Jahrgangsstufen 1 bis 3 werden in halbierter Klassenstärke unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln unterrichtet. Es ist Präsenzunterricht von drei Stunden täglich sicherzustellen. Es wird keine zusätzliche Betreuung angeboten. Nur die Notbetreuung findet weiterhin statt. Ein Mittagessen wird nur für die Kinder in der Notbetreuung angeboten, die den ganzen Tag hier sind.

 

  • Wir werden die Klassen ab dem 18.1. in den schon bekannt gegebenen Klassenteams unterrichten. Die Klassenteams werden Ihnen bis Freitag nächster Woche einen Stundenplan für Ihr Kind zukommen lassen.


 

Ab dem 25.1.:

  • Die Jahrgangsstufen 4 bis 6 werden zusätzlich zu den 1. bis 3. Klassen an die Schule kommen. Klassen, die mehr als 19 SchülerInnen haben, werden halbiert.  Es ist Präsenzunterricht von drei Stunden täglich sicherzustellen. Auch für die Kinder dieser Jahrgänge wird neben der Notbetreuung keine zusätzliche Betreuung und kein Mittagessen angeboten.
  • Maskenpflicht durchgängig ab Klasse 5
  • Auch diese Jahrgänge werden von den schon bekannt gegeben Klassenteams zeitnah einen Stundenplan erhalten.


Tagesstruktur in den beiden Wochen nach dem 18.1.:

 
Gruppe 1 Klasse 1.4

Montag      

8:00-8:50          D

8:50-9:40          Ma

9:40-10:30        E

Gruppe 2 Klasse 1.4

Montag

10:50 -11:40             D

11:40-12:30             Ma

12:30-13:20             E

 

Zeugnistag ist der 29.1.

 

Ab dem 8.2.:

  • Unterricht im Alternativszenario: Halbe Klassen, 3 Unterrichtsstunden, 2,5 Std Betreuung
  • Ob eine Notbetreuung eingerichtet werden kann/muss, ist noch unklar.


 

Ab dem 15.2.:

  • Unterricht nach Stufeneinteilung des Corona-Stufenplanes für Berliner Schulen


Bitte beachten:

Wenn Sie in den nächsten Wochen einen Termin in der Schule haben, kommen Sie bitte nur alleine in die Schule. Dies gilt auch für die Halbjahresgespräche für die 1. Bis 3. Klassen in den nächsten Wochen.

Bitte beachten Sie, dass die Schule zum Ende der Notbetreuung um 16.00 Uhr nicht mehr zugänglich ist, um Arbeitsmaterialien Ihrer Kinder in die Boxen zu legen oder abzuholen.

Mit freundlichen Grüßen

R. Müller

Schulleitung

 


 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 4.1.2021

Liebe Eltern,

wir hoffen, dass Sie haben in den zurückliegenden Tagen etwas Erholung und Ruhe finden konnten und dass Sie und Ihre Familie gesund geblieben sind.

Ein neues Jahr steht vor uns. Viel Hoffnung ist damit verbunden, denn es wird erwartet, dass sich die Zustände in ein paar Monaten normalisieren.

 
Die Kolleginnen und Kollegen müssten jetzt die Padlets gefüllt haben. Sie können also die Woche planen. Wir hoffen, dass Sie wieder gut in die Phase des Homeschoolings einsteigen können. Bitte melden Sie den betreffenden Lehrkräften zurück, wenn es Probleme gibt.

 
Es heißt in der Presse, dass die vor Weihnachten geplante Woche bis zum 8.1. wahrscheinlich verlängert werden wird. Offiziell wissen wir das noch nicht und wir werden Ihnen schnellstmöglich mitteilen, wenn wir von der Verlängerung durch die Schulsenatorin erfahren.

 
Ursprünglich war die Schulschließung bis zum 8.1. geplant worden, um einen Überblick über das Infektionsgeschehen an den Schulen bzw. in den Familien der SchülerInnen zu bekommen. Wir möchten Sie deshalb bitten eine E-Mail bis Dienstag, 15.00 Uhr an das Sekretariat zu schicken, wenn ihr Kind zurzeit von Quarantänemaßnahmen betroffen ist. (info@quwntin-blake.schule.berlin.de)

In der Mail nennen Sie uns bitte:

·         den Namen und die Klasse des Kindes und

·         den Grund der Quarantänemaßnahme für Ihr Kind (z. B. ein positiver Test für das Kind, Kontakt zu einer positiv getesteten Person in oder außerhalb des Haushaltes) und

·         das Ende der Quarantäne für Ihr Kind.

Sie können im Sekretariat auch anrufen und uns so benachrichtigen (90299 8031).

Die Angaben werden nur zur quantitativer Erfassung des Infektionsgeschehens erfragt. Dies sind für die Schulaufsicht wichtige Informationen zur Einstufung des Infektionsgeschehens an der Schule.

Bitte unterrichten Sie uns auch in Zukunft über Quarantänemaßnahmen für Ihre Kinder.

 
Nicht viele Familien werden in den Ferien verreist gewesen sein. Wenn Sie in einem als Risikogebiet eingestuften Land waren bitten wir Sie die damit verbundenen Quarantänezeiten unbedingt einzuhalten. Auch in diesem Fall benachrichtigen Sie bitte die Schule.

 
Die Notbetreuung findet weiter in der Schule statt. Informationen über die Notbetreuung bekommen sie bei Herrn Klatt (s.klatt@tjfbg.de)oder bei Frau Klemme (l.klemme@tjfbg.de) oder im Sekretariat der Schule (info@quentin-blake.schule.de).

 
Wir hoffen alle, dass die Zeit der Schulschließung nicht zu lang verlängert wird. Wir werden weiter versuchen die Schulgemeinschaft in dieser extremen Lage durch intensive Kommunikation und Weitergabe von Informationen zu unterstützen. Bei Schwierigkeiten wenden Sie sich bitte an die zuständigen KlassenlehrerInnen oder FachlehrerInnen.

 
Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

Schulleitung

 


 

 

 

Oh je, was war das für ein anstrengendes Jahr!

Trotzdem bzw. gerade deswegen: Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen gesunde Feiertage und ein besseres 2021!

 

 

 


 

 

 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 15.12.2020

 
Liebe Eltern,

 
nun ist es soweit und  die Schule schließen zum 2. Mal außerhalb der Ferien.

In der ersten Phase sind das nur die drei Tage vor den Ferien. Nach den Ferien beginnen wir am 4.1. mit einer Woche Homeschooling. Wir hoffen alle, dass es dabei bleibt.

Die KollegInnen werden dafür die Materialien auf das Padlet stellen, wenn Sie den Kindern nicht schon in den letzten Tagen alle Materialien mitgegeben haben.

Wenn es für Ihr Kind nicht möglich war alle Arbeitsmaterialien aus der Schule mitzunehmen, kontaktieren Sie bitte die KlassenlehrerIn. Es kann dann noch ein Abholtermin abgesprochen werden.

Die zu erledigenden Arbeiten müssten rechtzeitig auf das Padlet geladen worden sein, damit Ihr Kind gleich am Mittwoch weiterarbeiten kann.

Das Sekretariat ist in den nächsten drei Tagen immer von 8.00 bis 12.00 Uhr erreichbar.

 

In einer Arbeitsgruppe mit LehrerInnen und Eltern haben wir vor einiger Zeit zusammengesessen und einen Leitfaden für Eltern und Kinder verfasst. Darauf steht, woran zu denken ist, wenn die rote Stufe des Stufenplanes ausgerufen wird. Es entstanden ziemlich gute und wichtige Ratschläge.

Jetzt sind die Politiker aber weitergegangen und haben die Schließung der Schule beschlossen. Wir haben einige wenige Punkte aus dem Leitfaden herausgenommen, die auch beim totalen Lockdown wichtig sind.

Vielleicht helfen die beiden Leitfäden am Ende dieser Mail, um die schulischen Arbeiten zu Hause etwas besser zu organisieren.

 
Wir wünschen allen Familien, dass sie die Zeit des Lockdowns gut überstehen und gesund bleiben.

 

Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

 
·         Ich kenne meinen Tag, ich habe ihn mit meinen Eltern besprochen. Ich weiß, wann ich für die Schule arbeiten muss und wann ich Freizeit habe.

·         Ich mache möglichst immer am gleichen Platz meine Aufgaben. Habe ich mir einen Arbeitsplatz eingerichtet?

·         Ich nutze meine Arbeitszeit und arbeite. Nur dann komme ich voran.

·         Ich kenne meinen Wochenplan, ich finde ihn auf dem Padlet. Ich weiß, woran ich arbeiten muss.

·         Wenn ich etwas nicht verstehe, lese ich die Aufgabe nochmal und versuche herauszufinden, was ich machen muss.

Ich kann

-   in meinen Materialien nach ähnlichen Aufgaben suchen,

-   kann jemanden aus meiner Klasse anrufen,

-   erst meine Eltern fragen, wenn ich wirklich nicht herausbekommen habe, was zu tun ist.

·         Ich weiß, wann ich meinen Lehrer/meine Lehrerin anrufen kann, die Telefonnummer steht auf dem Wochenplan. Ich kann den Lehrkräften

·         auch eine E-Mail schreiben. Auch die E-Mailadresse steht auf dem Wochenplan.

 

Leitfaden für Eltern

 ·         Ich bespreche mit meinem Kind, welche Aufgaben es heute zu erledigen hat.

·         Ich sorge für eine feste Tagesstruktur (Hausaufgabenzeiten, Freizeitzeiten, Essenszeiten)

·         Ich richte meinem Kind einen festen Arbeitsplatz ein.

·         Ich lasse mir von meinem Kind die Aufgaben zeigen und korrigiere diese, wenn es mir möglich ist.

·         Kontakt: Ich nutze die Telefonsprechstunde, wenn ich Kontakt mit der Lehrerin/dem Lehrer haben möchte oder ich schreibe eine E-Mail.

·         Ich weiß, welche Familien ich um Hilfe bei den Hausaufgaben bitten kann, wenn wir nicht weiterkommen.

·         Ich vernetze mein Kind mit anderen Kindern der Klasse, ermögliche Telefongespräche, Video-Telefongespräche oder sogar Online-Meetings mit den Freunden, wenn es mir möglich ist.

·         Ich weiß, wo und wann die Aufgaben meines Kindes bei der Schule abgegeben werden können.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

Schulleitung

 


 

 

 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 12.12.2020
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Eltern,
wir haben jetzt einige Meldungen der Senatsschulverwaltung bekommen.
 
Informationen für die Zeit vor den Weihnachtsferien (16.12. bis 18.12.):

·         Am Dienstag 15.12. entscheidet sich, ob die Schulen bereits am Mittwoch, 16.12. schließen. Der Senat tagt am Dienstag und entscheidet darüber. Die Schulen müssen sich darauf vorbereiten, ohne zu wissen, ob die Entscheidung wirklich getroffen wird. Falls die Schulen am Mittwoch schließen, wird das nicht als ein früherer Ferienbeginn verstanden. Wie im letzten Lockdown sollen die Schüler mit Aufgaben bis zum regulären letzten Schultag am Freitag, 18.12. versorgt werden. Lehrkräfte und ErzieherInnen werden arbeiten (Kommunikation mit SchülerInnen und Eltern, Korrekturen von eingegangenen Arbeiten, Betreuung von Kindern, die an der Notbetreuung teilnehmen, Sicherung der Beschulung von Kindern mit Förderbedarf oder problematischen Lernmöglichkeiten im häuslichen Umfeld,  Vorbereitungen für die erste Schulwoche nach den Ferien).


·         Wenn der Senat sich für das Beenden des Präsenzunterrichtes an den Schulen ab nächsten Mittwoch entschließt, wird an diesen drei Tagen und wahrscheinlich auch in den Ferien wieder eine Notbetreuung angeboten. Teilnahmeberechtigt sind dann nur die Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. Als systemrelevant werden die Berufsgruppen bezeichnet, die im Anhang dieser Mail aufgeführt werden (Anhang: „Eigenerklärung 20201208“). Andere Kinder – auch die Kinder, die normalerweise von der TJFBG nach der letzten Schulstunde oder in den Ferien betreut werden – werden nicht betreut und dürfen nicht zur Schule kommen. Wenn Sie in einem systemrelevanten Beruf arbeiten und Ihr Kind an der Notbetreuung teilnehmen soll, lesen Sie bitte sehr genau den Punkt  NOTBETRUUNG weiter unten.


·         Wenn sich der Senat nicht dazu entschließt die Schulen ab nächsten Mittwoch zu schließen, werden wir Unterricht und Betreuung im gewohnten Ausmaß unverändert anbieten. Auch die Ferienbetreuung wird dann aller Wahrscheinlichkeit nach so ablaufen, wie in der Zeit vor den Corona-Einschränkungen. Die Teilnahmeabfrage erfolgte ja bereits durch die TJFBG.
 
Während die Anweisungen für die Zeit vor den Ferien noch nicht klar entschieden sind, sind die Planungen für die erste Schulwoche nach den Ferien gestern Abend von der Senatsverwaltung an alle Schulen verschickt worden.


Informationen für die Zeit nach den Weihnachtsferien - erste Schulwoche nach den Ferien (4.1.2021 bis 8.1.2021):

Die Ferien werden nicht verlängert. Es findet schulisch angeleitetes Lernen von zu Hause statt. Präsenzunterricht in der Schule findet nicht statt. Die Kinder erhalten ihre Materialien und Aufgaben über das Padlet. Sie bekommen darüber noch genauere Informationen von den Klassenteams.
Es wird eine Notbetreuung für die Kinder angeboten, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. Auch in der Notbetreuung werden die Kinder an den Aufgaben arbeiten, die von den LehrerInnen auf das Padlet gestellt worden sind.
 
Wie auch schon beim ersten Lockdown werden wir vereinzelt auch in der Woche vom 4.1. bis zum 8.1. einzelnen Kindern die Betreuung in der Schule anbieten, deren Eltern nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten. Dies sind Kinder mit dringendem sonderpädagogischem Förderbedarf und Kinder, die problematische Lernsituationen im häuslichen Umfeld haben.
 
NOTBETREUUNG:
Achtung:
An der zukünftigen Notbetreuung dürfen nur Kinder teilnehmen, deren Eltern beide in systemrelevanten Berufen arbeiten.
Wenn Sie alleinerziehend sind und in einem systemrelevanten Beruf arbeiten, ist ihr Kind auch berechtigt an der Notbetreuung teilzunehmen.
Als systemrelevant werden die Berufsgruppen bezeichnet, die im Anhang dieser Mail aufgeführt werden (Anhang: „Eigenerklärung 20201208“).

Die Notbetreuung wird voraussichtlich zu folgenden Zeiten eingerichtet:
Kinder aus 1. bis 3. Klasse:        Zeit:7.30 bis 16.00 Uhr

 

Ausnahmefälle für die Zeit 6.00 bis 7.30 Uhr und 16.00 bis 18.00 Uhr

In Ausnahmefällen kann eine erweiterte Notbetreuung eingerichtet werden. Dafür benötigen Sie einen Arbeitszeitnachweis Ihres Arbeitgebers. Darin muss stehen, dass Sie vor 7.30 Uhr und nach 16.30 Uhr beruflich tätig sind.
 
Kinder der 4. bis 6. Klassen        Zeit:  8.30 bis 15.00 Uhr

Tage der Notbetreuung: Mi, 16.12. / Do, 17.12.  / Fr, 18.12.  /  Mo, 21.12.   /        Di, 22.12.  /  Fr, 23.12.  /  Mo, 4.1.  /  Di, 5.1.  / Mi, 6.1.  / Do, 7.1. /  Fr, 8.1. 
     
 
Wir haben die Anweisung sofort mit einer Abfrage zu beginnen, wer an der Notbetreuung teilnehmen wird.
Bitte laden Sie sich den Anhang dafür (Anhang: Notbetreuung) herunter, füllen Ihn aus und schicken ihn bis Dienstag 14.00 Uhr an s.klatt@tjfbg.de.
Nur so können wir die Notbetreuung ab dem 16.12. vorbereiten.
 
An dem Tag, an dem Ihr Kind zum ersten Mal zur Notbetreuung kommt, bringt es die von Ihnen ausgefüllte Eigenerklärung mit (Anhang: „Eigenerklärung 20201208“).
 
 
Informationen für die Zeit nach der ersten Schulwoche (11.1 bis 15.1.)
Der Unterricht soll wieder unter den Bedingungen des Stufenplanes für Berliner Schulen durchgeführt werden. Momentan sind wir noch der orangen Stufe zugeordnet.
 
Wichtig:
Wir werden ab Montag, 14.12. damit beginnen, den Kindern Ihre gesamten Schulsachen mit nach Hause zu geben. Bitte geben Sie Ihrem Kind einen Extra Beutel mit.
 
Das Kollegium wird am Montag weitere Informationen erhalten.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ralf Müller
Schulleitung

 


 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 10.12.2020
 
 
Liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
obwohl das Infektionsgeschehen an der Schule zurückgegangen ist, teilte uns die Schulaufsicht heute mit, dass die 5. und 6. Klassen ab morgen die Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht durchgehend tragen müssen.


Die Inzidenz ist aktuell in Steglitz-Zehlendorf über 200/100 000 und auch der Wert für Berlin liegt kurz darunter mit der Tendenz „eher steigend“. Es gilt daher die Pflicht zum Tragen des Mundschutzes in den Jahrgangsstufen 5 und 6 an den Grundschulen im Unterricht und in der ergänzenden Förderung und Betreuung (Angebote der TJFBG). Wenn Ihr Kind in der 5. oder 6. Klasse ist, erklären Sie ihm bitte, dass es den Mundschutz den ganzen Tag zu tragen hat.  


Ob sich weitere Änderungen im Schulbetrieb vor und nach den Ferien ergeben, haben wir noch nicht erfahren. Vielleicht steht morgen schon Weiteres in der freitäglichen Info-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller 

Schulleitung


 

 

 

4.12.2020

 

Liebe Eltern,

auch in dieser Woche hat sich viel ereignet, von dem ich Ihnen nun berichten möchte:

 

·         Zwei Beschlüsse der Gesamtkonferenz und der Schulkonferenz

o   Beschluss zum Konzept des Unterrichtens und der Betreuung auf der roten Stufe des Corona-Stufenplanes für Berliner Schulen.

o   Beschluss zur erleichterten Befreiung von der Teilnahmepflicht an unterrichtsergänzenden Angeboten (UeAs)

·         Infektionsgeschehen an der Quentin-Blake-Grundschule

·         Bücherei für Eltern geschlossen

·         Eine Bitte an die Elternschaft

 

Zwei Beschlüsse der Gesamtkonferenz und der Schulkonferenz:

·         Konzept des Unterrichts- und des Betreuungsangebotes auf der roten Stufe des Corona-Stufenplanes für Berliner Schulen

 

In den letzten Wochen entstand ein Konzept, dass genau beschreibt, wie die Schule arbeiten wird, wenn die Zuordnung auf die rote Stufe erfolgte. In diesem Fall muss die Schule komplett anders arbeiten und anders organisiert werden.  Das gesamte schulische Angebot hat dann zum Ziel Kontakte zu verringern und Abstände einzuhalten. So werden z. B. alle Klassen mit mehr als 20 Kindern halbiert und zu unterschiedlichen Zeiten unterrichtet bzw. betreut. Für jedes Kind wird es dann nur drei Schulstunden Unterricht pro Tag geben und 2,5 Stunden Betreuung durch die TJFBG. Die schulische Arbeit ist also komplett neu zu organisieren. Wir haben das Konzept mit dem Kollegium, der erweiterten Schulleitung und dem Vorstand der Gesamtelternvertretung (GEV) immer wieder diskutiert und weiterentwickelt.

Die Gesamtkonferenz der MitarbeiterInnen der Schule stimmte in einem Online-Verfahren für die Annahme des Konzeptes. Auch die Schulkonferenz nahm das Konzept einstimmig an.

Im Augenblick entsteht gerade eine Zusammenfassung der Konzeption, die den Eltern das geplante Vorgehen erklärt. Ein Leitfaden für Eltern und Schüler, was auf der roten Stufe beachtet werden muss, wird dieser Erklärung beiliegen. Sowie diese Zusammenfassung fertiggestellt ist, wird Sie Ihnen zugehen.

Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei allen MitarbeiterInnen und den Eltern bedanken, die bei der Entstehung des Konzeptes mitgearbeitet haben. Das war viel Arbeit für eine Situation die eventuell gar nicht oder nur einige wenige Wochen eintreten wird. Wir hoffen, dass die Schule so lange wie möglich für den gewöhnten Präsenzunterricht geöffnet bleiben kann.

 

·         Beschluss zur erleichterten Befreiung von der Teilnahmepflicht an unterrichtsergänzenden Angeboten (UeAs)

 

In vielen Info-Mails vorher habe ich auf die extrem angespannte Personalsituation hingewiesen. Zeitweise fehlten 17(!) MitarbeiterInnen coronabedingt. Teilweise wurde uns in dieser angespannten Situation von der Schulaufsicht ausnahmsweise und nur für wenige Tage gestattet den Eltern des SESB-Zweiges zu ermöglichen Ihre Kinder nach der letzten Unterrichtsstunde nach Hause zu holen.

Eigentlich hatten die Gesamtkonferenz und die Schulkonferenz dies nur in Ausnahmefällen zu gestatten (z. B. sehr talentierte Sportler, die zum Training müssen).

Das Angebot sein Kind zeitweise nach der letzten Unterrichtsstunde abzuholen, wurde von vielen Familien aus verschiedenen Gründen gerne angenommen. Andere Familien beließen ihr Kind im den schulischen UeAs, weil es die Arbeit der Eltern nicht zulässt, das Kind früher abzuholen. Wir legten stets Wert darauf, dass die Eltern wissen, dass immer dafür gesorgt ist, dass alle Kinder auf jeden Fall in der Schule betreut werden.

In den letzten Wochen erhöhten  sich durch die pandemischen Auswirkungen die Anzahl der Krankmeldungen bzw. die Anzahl der KollegInnen in Quarantäne. Dies führte unter anderem dazu, dass besonders in den Nachmittagsstunden häufig nicht genug Personal zur Verfügung stand. Es musste dann oft auf den Schulhof ausgewichen werden. Dies ist aber mit zunehmender Kälte immer schwieriger.

Auch das Angebot am Vormittag ist von den erhöhten Krankenzahlen eingeschränkt. Auch vormittags unterstützen die MitarbeiterInnen der TJFBG häufig den Unterricht. Wenn aber die durch Krankheit dezimierte Menge der ErzieherInnen eher am Nachmittag benötigt werden, haben wir nicht so viele MitarbeiterInnen am Vormittag zur Verfügung. Wenn Familien also ihre Kinder nach der letzten Schulstunde nach Hause holen, können wir auch ein besseres Angebot am Vormittag leisten, weil wir Arbeitszeiten in den Vormittag schieben können.

Deshalb entschieden sich die Gesamtkonferenz und auch die Schulkonferenz  jetzt dafür, dass es in Zukunft leichter bewilligt werden soll, wenn ein Kind nicht an den UeAs teilnehmen soll. Dieses Angebot gilt jedoch nur für die Zeiten, in denen die schulorganisatorischen Bedingungen durch die Pandemie derartig eingeschränkt sind.

Die Schulkonferenz wird über die Verlängerung des Ihnen schon bekannten Termins (18.12.) entscheiden.

Sollte das Infektionsgeschehen es zulassen, wird die Schulkonferenz die vorübergehende Möglichkeit des früheren Abholens nach der letzten Schulstunde für die Familien des SESB-Zweiges wieder einschränken.

Wenn Sie Ihr Kind also nach der letzten Unterrichtsstunde abholen möchten, teilen sie die betreffenden Tage der Klassenlehrerin oder dem Erzieher der Klasse bitte mit. Wenn sie Ihr Kind nicht früher nach Hause holen möchten, ist für Betreuung und Angebote gesorgt. Darauf möchte ich ausdrücklich hinweisen. Entscheiden Sie bitte danach, wie es für Ihren familiären Alltag am besten ist.

 

Infektionsgeschehen in einigen Klassen

Die Klasse 5.2 kam heute aus der Quarantäne zurück: Welcome back, 5.2!!

Die Klasse 4.1 ist noch bis einschließlich Montag zu Hause. Ebenso einige LehrerInnen und ErzieherInnen.

Dadurch, dass eine Kollegin einen positiven Test hatte, waren einige Klassen (3.3, 4.3, 5.1, 5.3)am Anfang der Woche noch im Fokus der Nachforschungen des Gesundheitsamtes. Letztendlich wurde keine der betroffenen 4 Klassen in Quarantäne geschickt. Nur die Kinder, die längere Zeit sehr nah an der Kollegin im Klassenraum saßen, müssen bis zum Ende der Woche zu Hause bleiben. Dies betrifft insgesamt 6 Kinder.

Gestern erfuhren wir von einem positiv getesteten Kind in der Klasse 4.3. Wie schon in den vorherigen Fällen isolierten wir die Klasse, nahmen mit dem Gesundheitsamt Kontakt auf und organisierten, dass die SchülerInnen der Klasse nach Hausen gehen können. Das Gesundheitsamt rief uns jedoch recht schnell an und teilte uns mit, dass nach der Analyse der vorliegenden Information der Kontaktzeiten und der Infektionslage in der betreffenden Familie, von diesem Kind niemand an der Schule angesteckt worden sein kann. Wir freuen uns, dass die Klasse 4.3 heute dann wieder im Unterricht war.

 

Bibliothek für Familien geschlossen

Die Bibliothek bleibt diesen Freitag für Familien geschlossen. Auch hier muss das Angebot coronabedingt eingeschränkt werden. Am 11.12. ist die Bibliothek wieder im gewohnten Umfang nutzbar.

 

Bitte an die Elternschaft

Wir erfahren von vielen Kindern, dass sie sich in ihrer Freizeit sehr oft mit ihren Freunden oder anderen Familien treffen. Dies ist völlig verständlich.

Die in der Schule bekanntgewordenen Infektionen mit dem Crona-Virus sind laut Auskunft des Gesundheitsamtes in fast allen Fällen durch Kontakte im außerschulischen Bereich entstanden. Es kam in der Schule jedoch auch schon dazu, dass sich das Personal bei einem positiv getesteten Kind angesteckt hat.

Auch wenn diese Freizeittreffen innerhalb der gesetzlichen Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie liegen, möchten wir alle Mitglieder der Schulgemeinschaft bitten, häufige Freizeitkontakte zu wechselnden Personen einzuschränken. Wir versuchen täglich mit großem Aufwand die Schule so zu organisieren, dass die Kinder hierher kommen können. Außerdem probieren wir, dass die Kinder möglichst wenig Kontakt untereinander haben. Bitte unterstützen Sie uns dabei, wenn es Ihnen möglich ist. Lassen Sie Ihr Kind bitte eher immer mit den gleichen Kindern spielen. So minimieren Sie die Kontakte ebenfalls.

 
So … nach dem Lesen dieser sehr langen Mail haben sich Ihr Wochenende wirklich verdient. Genießen Sie die Vorweihnachtszeit und bleiben Sie gesund.

Bitte lesen Sie noch am Ende der Mail die News von der TJFBG.

 
Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

Schulleitung

 

 


 

 

11.11.2020

Liebe Eltern,

wir möchten Sie darüber informieren, dass eine Vielzahl von Lehrkräften und Erziehern und Erzieherinnen aufgrund von Isolation oder Quarantäne in den nächsten Tagen ihren Dienst nicht antreten können wird. Aufgrund der angespannten Betreuungssituation lösen wir ab morgen, 11.11.2020 den Ganztag bis einschließlich 18.11.2020 auf. Sie können Ihr Kind nach der letzten Unterrichtsstunde abholen. Eine Betreuung wird selbstverständlich für die Familien, die eine Betreuung nach Unterrichtsschluss benötigen oder wünschen angeboten.

Sollte sich die Situation weiter zuspitzen, so müssten wir nach Rücksprache mit der Schulaufsicht Unterrichtsstunden reduzieren – in diesem Fall würden wir Sie noch einmal gesondert informieren.

Wir möchten Sie alle bitten, Ruhe zu bewahren. Die Schulleitung ist mit dem GEV-Vorstand, dem Gesundheitsamt  und der Schulaufsicht im steten Kontakt und es ist uns eine Herzensangelegenheit die Quentin-Blake-Europaschule so gut und sicher wie möglich durch diese Pandemie zu begleiten. Es ist wichtig, dass wir als Schulgemeinschaft zusammenhalten. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

 
Mit freundlichen Grüßen

 Ralf Müller und Nicola Kub

 


 

 

6.11.2020

Liebe Eltern,

wie wurden gestern vom Gesundheitsamt wieder der gelben Stufe des Stufenplanes für Berliner Schulen zugeordnet. Von so her unterliegen wir momentan keinen organisatorischen Veränderungen.

Wie gestern schon mitgeteilt, haben wir zurzeit in einer Klasse ein positiv getestetes Kind in der Klasse 4.2. Die Klasse war gestern und heute nicht in der Schule.

Wenn ein positives Kind in der Schule war, hat die Schulleitung folgende Anweisungen:

1. Kontakt mit dem Gesundheitsamt und der Schulaufsicht aufnehmen. Das ist nicht leicht, denn die Gesundheitsämter sind sehr überlastet. Wenn die Wartezeit auf den Kontrakt zum Gesundheitsamt zu lange dauert oder der Fall in der Klasse am Wochenende bekannt wird, entscheiden die Schulleitungen präventiv, dass die betreffende Klasse vorerst zu Hause bleibt.

2. Wenn die Schule einen festen Mitarbeiter des Gesundheitsamts zugeordnet bekommen hat, ist der Kontakt hergestellt. Dann werden alle Kontaktpersonen des Kindes gemeldet. Wer hatte engeren Kontakt über mindestens 15 Minuten, wer hatte entfernteren Kontakt. Dies gilt für die Tage, an denen das Kind höchstwahrscheinlich ansteckend war.

Es gibt Kontaktpersonen erster Ordnung:

Hiermit sind Personen gemeint, die über 15 Minuten Face-to-Face-Kontakt hatten (engen Kontakt, innerhalb der 1,5 Meter)

Es gibt Kontaktpersonen 2. Ordnung:

Personen, die mit dem Kind längeren Kontakt hatten aber nicht über 15 Minuten sehr nah an einer infizierten Person saßen.

In dem jetzt aktuellen Fall an unserer Schule haben wir diese Personengruppen identifiziert und Listen erstellt. Diese werden an das Gesundheitsamt gemeldet.

3. Das Gesundheitsamt entscheidet über alle weiteren Maßnahmen und teilt diese den Familien mit. DA die Gesundheitsämter überlastet sind, übernehmen diese Mitteilungen in der letzten Zeit immer öfter die Schulleitungen.

 

Achtung: Die Kinder der 4.2 sind jetzt in vorsorglich zu Hause bis das Gesundheitsamt eine Quarantäne ausspricht oder andere Entscheidungen fällt. Die Kinder der 4.2 haben natürlich auch Geschwisterkinder an der Schule. Unsere Anweisungen vom Gesundheitsamt besagen nicht, dass diese auch zu Hause bleiben müssen. Die Schulgemeinschaft muss das unbedingt wissen, denn momentan kommt es zu unschönen Szenen zwischen den Kindern, aber auch zwischen den Eltern.

Ich würde gerne daran erinnern, dass kein Kind dafür etwas kann, wenn es einen Bruder oder eine Schwester hat, die ein positiv getestetes Kind in der Klasse haben. Bitte erklären sie das ihren Kindern. Teilweise werden die Geschwisterkinder nicht nett behandelt. Die Geschwisterkinder der SchülerInnen aus der Klasse 4.2 dürfen zur Schule kommen. Erst wenn ein Geschwisterkind positiv getestet wird, besteht die Pflicht auch für Brüder oder Schwestern zu Hause zu bleiben.

 
Wir sind jetzt an der Schule in einer Situation, in der viele Schulen in Berlin schon vor einigen Wochen waren. Im Bezirk waren wir bis zum letzten Mittwoch eine der wenigen Schulen, die noch keine positiv getesteten Kinder im Unterricht hatten. Ich glaube nicht, dass das nur Glück war. Vielleicht haben wir uns auch zu einem großen Teil richtig verhalten. Lassen Sie uns so weiter so gut die Pandemie überstehen und respektvoll und empathisch miteinander umgehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

Schulleiter

 


 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 30.10.2020

Liebe Eltern,

die erste Woche nach den Ferien ist beendet und es gibt einige Informationen von der Schulleitung und von der TJFBG.

Alle Informationen sind heute von besonderer Wichtigkeit!

Meldungen von Kindern in Quarantäne:

Wir haben auch an unserer Schule einige Familien, die sich in Quarantäne begeben mussten. Glücklicherweise waren diese Kinder alle nicht in der Schule, nachdem eine Infektion oder ein Kontaktfall in der Familie bekannt wurde.

Wichtig: Wenn Ihr Kinder in Quarantäne muss, weil es einen positiven Fall in der Familie gibt oder das Gesundheitsamt bestimmt hat, dass auf ein Testergebnis gewartet werden muss, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

1.      Schreiben Sie sofort eine Mail an Info@quentin-blake.schule.berlin.de

-   Erwähnen Sie den Namen des Kindes und die Klasse des Kindes!

-   Erklären Sie, warum die Quarantäne besteht. Nennen Sie uns den letzten Tag, an dem Ihr Kind in der Schule war.

2.      Benachrichtigen Sie den/die KlassenlehrerIn

3.      Rufen Sie morgens im Sekretariat ab 7.40 Uhr im Sekretariat an.

4.      Schicken Sie Ihr Kind erst wieder zur Schule, wenn die Schule das OK dafür gegeben hat.

 

Corona-Stufenplan der Bertliner Schulen:

Gestern wurde entschieden, dass die Quentin-Blake-Grundschule auf der gelben Stufe (2. Stufe) verbleibt. In der nächsten Woche sind also keine Veränderungen zu erwarten.

 
Abstandsregeln:

Zu viele Kinder verlassen die Schule durch den Schülereingang. Da dort auch viele Eltern der jüngeren Kinder warten, ist am Schülereingang zu viel Betrieb. Wir planen gerade daran die Kinder wieder über die verschiedenen Ein- und Ausgänge zu empfangen bzw. zu entlassen. Dies ist nicht einfach, denn wir müssen die Aufsicht der Kinder gewährleisten und einplanen. Sie werden in einer Extra-Mail in der nächsten Woche darüber informiert.

Eine Ausnahme bilden die 5. und 6. Klassen. Wenn diese Klassen in ihrem Klassenraum Unterrichtsschluss haben, verlassen Sie das Gebäude ab Montag über folgende Ausgänge:

CO2-Messgeräte:

Die Schule hat jetzt 4 (!) CO2-Messgeräte bekommen. Sie werden zwischen  den Klassen nach kurzem Lüftungstraining ausgetauscht. In einigen Klassen existierten bereits solche Geräte und auch die Versuchsgeräte aus dem Nawi-Raum wurden in der letzten Zeit benutzt.  Einige KollegInnen berichten, dass die verordnete Lüftungszeit im 20-Minuten-Rhythmus oft der Realität entsprach und dass die Geräte nach ca. 20 Minuten eine Durchlüftung empfahlen. Wir haben 20 weitere Geräte bestellt, die in allen Unterrichtsräumen genutzt werden sollen. Leider gibt es zurzeit längere Lieferzeiten dafür.

Wichtig:

Es wurden von den Familien viel zu wenige Kinder für das Schulessen angemeldet. Der Caterer LUNA rief uns heute an und teilte uns mit, dass am Montag ungefähr 1/3 weniger Mahlzeiten angeboten werden können. Wir wurden darauf hingewiesen, dass zwar sehr viele Kinder am Essen teilnehmen, aber nicht alle angemeldet wurden. Die Finanzierung des Essens ist an diese Anmeldungen gebunden. Für die Anmeldung sind die Eltern zuständig. Es kostet die Eltern kein Geld, sondern nur höchstens 5 Minuten Zeit! Wenn Sie Ihr Kind noch nicht beim Caterer LUNA angemeldet haben, machen Sie dies bitte unbedingt sofort:

1.      Gehen Sie auf folgende Website:

https://luna.ordermenu.de/ordermenu/index.php?registerme

2.      Geben Sie das Schulkürzel     QBX     ein.

3.      Schließen Sie den Anmeldevorgang ab, wenn Sie Ihre Daten eingetragen haben.

Wir konnten einen kurzen Aufschub erbeten. Wenn aber weiterhin zu wenige Kinder von Ihren Eltern angemeldet werden, bekommen wir zu wenig Mahlzeiten.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende.

 
Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

 

 


 

 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 25.10.2020

Liebe Eltern,

ich hoffe, dass Sie alle ein wenig Ruhe finden konnten, auch wenn gewiss nicht alle Familien im Urlaub waren.
Sie bekommen erst jetzt eine Nachricht, weil wir Ihnen die aktuellen Neuigkeiten mitteilen wollten. Die Anweisungen und Verordnungen werden zurzeit fast täglich dem Infektionsgeschehen angepasst.
Die anstehenden Wochen stehen leider weiter unter dem Zeichen des Infektionsgeschehens.

·         Die Schule startet morgen im  Regelbetrieb. Der vor den Ferien bekanntgegebene Corona-Stufenplan für Berliner Schulen wurde in den letzten Wochen in den Medien eingehend diskutiert. Er gilt in der bekannten Fassung weiterhin.
Corona-Stufenplan der Berliner Schulen:

file:///C:/Users/49176/Desktop/Arbeitsdateien/QBGS/SL/Corona/corona_stufenplan_fuer_berliner_schulen__senbjf%20(1).pdf

Wichtig für die Grundschule sind die ersten beiden Seiten. Am Ende der ersten Seite wird erklärt, dass Grundschulen möglichst von Maßnahmen der Einschränkung des Präsenzunterrichtes verschont bleiben sollen. Wir werden sehen, wie lange diese Absicht aufrecht erhalten werden kann.

·         Entscheidungswege: Welcher Stufe des Corona-Stufenplanes wird die Quentin-Blake-Grundschule zugeordnet?
Jeden Donnerstag entscheiden die Gesundheitsämter in Kooperation mit der Schulaufsicht über die Stufeneinordnung jeder einzelnen Schule. Am Freitag werden die Mitarbeiter und die Familien der SchülerInnen darüber informiert. Die wöchentliche Stufenzuordnung gilt dann ab dem nächsten Montag. Wir werden also erstmalig am nächsten Donnerstag (29.10.2020) einer speziellen Stufe zugeordnet.

·         Obwohl die erste Zuordnung zu einer Stufe erst in der nächsten Woche vorgenommen werden soll, wurde den Schulen in der letzten Ferienwoche mitgeteilt, dass vorerst alle Berliner Schulen am ersten Schultag nach den Ferien präventiv  der Stufe „Gelb“ (2. Stufe) des Corona Stufenplans zugeordnet werden. Diese Stufe unterscheidet sich vom bisherigen Regelbetrieb kaum. Die wichtigste Änderung gilt vorerst nur für die Erwachsenen an der Schule, die jetzt fast durchgängig eine Schutzmaske tragen müssen. Grob zusammengefasst lauten die Maßnahmen der gelben Stufe für die Grundschule folgendermaßen:

Stufe 2
·         Regelunterricht
·         TJFBG arbeitet in vollem regulärem Umfang
·         Maske bei Bewegung im Gebäude
·         MitarbeiterInnen: Maske in Gemeinschaftsräumen verpflichtend: Personalzimmer,   Pausenraum, Küche, …
·         Mindestabstand möglichst einhalten
·         Klassenverbände möglichst nicht mischen

 

Auch wenn Sie es schon oft getan haben: Bitte sensibilisieren Sie Ihre Kinder nochmals für unsere Hygieneregeln für Kinder:

Hygieneregeln an der Quentin-Blake-Grundschule für Schülerinnen und Schüler:
1.       Ich versuche möglichst oft, den Abstand von 1,5 Metern einzuhalten, auch  wenn es nicht immer möglich ist. Dies gilt jetzt auch auf dem Schulhof!

2.       Ich berühre keine Kinder und keine Erwachsenen.

3.       Ich trage meinen Mundschutz, wenn ich herumlaufe. Wenn ich sitze, kann ich den Mundschutz ablegen.

4.       Ich wasche mir die Hände mehrmals am Tag, gründlich für mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Wasser und Seife …
-   nach dem Toilettengang,
-   nach dem Husten, Niesen oder Naseschnauben,
-   nachdem ich Geländer, Türklinken oder Lichtschalter mit den Händen berührt habe,
-   vor dem Essen!

5.       Wenn ich Desinfektionsmittel benutzen möchte, kann ich mir von einem Erwachsenen etwas geben lassen. Ich benutze mein eigenes Desinfektionsmittel vorsichtig.

6.       Ich huste oder niese in meine Armbeuge, ich versuche mich vorher von anderen Personen zu entfernen oder wegzudrehen.

·         Sie waren verreist und wissen nicht, ob Sie in einem Risikogebiet waren? Bitte informieren Sie sich hier:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

·         Sie waren mit Ihrem Kind in einem Risikogebiet im Urlaub? Bitte informieren Sie sich hier:
https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/#headline_1_12

Bitte lesen Sie hier den 3. Teil – Quarantänemaßnahmen;

§ 8 Häusliche Quarantäne für Ein- und Rückreisende aus dem Ausland; Beobachtung (Die gier geschilderten Maßnahmen sind verpflichtend) Bitte schicken Sie Ihr Kind nur zur Schule, wenn Sie sicher sind, dass sie nicht in einem Risikogebiet waren.

·         Frau Scheeres informiert über den Einsatz von CO2-Messgeräten:
Die Schulsenatorin hat einen Brief an alle Schulen geschickt. Darin informiert sie über den Einsatz von CO2-Messgeräten in den Klassenzimmern. Unserer Schule werden 3 Messgeräte zur Verfügung gestellt, die zwischen den Klassen ausgetauscht werden sollen. Mit Hilfe der Geräte soll trainiert werden, in welchen Rhythmus die Räume am besten gelüftet werden. Der genaue Zeitpunkt der Lieferung der Geräte an unsere Schule ist noch nicht bekannt.

Mehr Infos unter: file:///C:/Users/SCHV05~1/AppData/Local/Temp/2/schule-co2-messgeraete.pdf

Wie schon in der letzten Schul-Infomail kurz vor den Ferien möchte ich wiederholt darauf hinweisen, dass es auch zu einem Großteil auf alle Mitglieder der Schulgemeinschaft ankommt, ob wir im Regelbetrieb bleiben oder den Unterricht bald einschränken müssen. Bitte achten Sie auf sich und Ihre Familien. Bitte halten Sie sich an die bekannten Hygieneregeln; in der Schule und anderswo. So können wir alle dazu beitragen, dass Ihre Kinder möglichst lange regelmäßig zur Schule kommen können und Sie weitgehend ungestört Ihrer Arbeit nachgehen können.

 Mit freundlichen Grüßen

R. Müller

Schulleitung

 

 


 

 

 

 

Quentin-Blake-Grundschule, 9.10.2020

Liebe Eltern,

Neuer Corona-Stufenplan: Wie Sie vielleicht schon aus den Medien erfahren haben, erhielten die Schulen gestern den neuen Corona-Stufenplan, der nach den Herbstferien angewendet werden wird. Demnach ordnen die Gesundheitsämter im Gespräch mit der jeweiligen Schulaufsicht jede Schule wöchentlich einer bestimmten Stufe zu. Jede Stufe unterliegt verschiedenen Handlungsvorgaben. Die erste Stufe ist mit dem derzeitigen angebotenen Unterricht zu vergleichen, die vierte und letzte Stufe ist mit einem reduzierten Unterrichtsangebot verbunden. Der Zuordnung einer Schule zu einer Stufe geht eine differenzierte Betrachtung des allgemeinen Infektionsgeschehens im Bezirk bzw. in Berlin, der konkreten schulischen Infektionslage und der Rahmenbedingungen einer Schule voraus.

Nähere Informationen finden Sie unter: https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/schrittweise-schuloeffnung/

Der Corona-Stufenplan ist liegt unter https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/schrittweise-schuloeffnung/#stufenplan zum Download bereit.

Der Stufenplan wurde mit dem Ziel einer berlinweiten transparenten Handlungsstruktur erstellt. Die Schulen werden ihre Hygienepläne diesem Plan angleichen.

 
Unruhe auf dem Schulhof: In der letzten Schul-Info wurde von vermehrten Vorfällen auf dem Schulhof berichtet. Wir haben die Aufsichten jetzt verstärken können. Außerdem verständigte sich das Kollegium auf ein einheitliches Vorgehen während der Aufsichten auf dem Schulhof. Herr Leuteritz, unser Präventionsberater der Polizei, war auch in einigen Klassen und hat über die Vorfälle gesprochen. Wir wollen aber auch die für die Vorfälle verantwortlichen SchülerInnen in die Verantwortung nehmen.

Diesen Kindern wird zukünftig ein „Beratungsangebot“ gemacht, wenn sie in den Pausen verstärkt durch respektloses und gewalttätiges Verhalten auffallen. Ich werde diese SchülerInnen jeden Mittwoch in der ersten Pause zu einer gemeinsamen Pausenberatung empfangen. Sie werden erklären, warum sie anwesend sind und gemeinsam Handlungsalternativen benennen. Ein Formular über die Teilnahme an einer Pausenberatung wird zur Unterschrift an die Eltern mitgegeben werden. Sollten die SchülerInnen dreimal bei mir zur Beratung gewesen sein, werden die Eltern an die Schule gebeten, um über das Problem zu sprechen.

Wir denken, dass die geschilderten Maßnahmen eine Verbesserung des Verhaltens bewirken wird. Eine Verbesserung war schon in der letzten Woche durch die effektiveren und verstärkten Aufsichten zu bemerken.

 

Die derzeitigen Infektionsraten erfüllen uns alle mit Sorge. Gewiss gibt es auch in unserer Schulgemeinschaft Familien, die jetzt erfahren haben, dass sie ihren Herbsturlaub nicht wie geplant verbringen können.

Unter diesem Eindruck möchten wir nochmals an alle Mitglieder der Schulgemeinschaft appellieren, die Herbstferien verantwortungsvoll im Einklang mit den Regeln zur Eindämmung der jetzigen Infektionszahlen zu verbringen.  Unser Ziel muss es sein, dass die Schule möglichst lange im vollen Betrieb läuft. Es deutet viel darauf hin, dass zukünftig nicht mehr alle Schulen auf einmal geschlossen werden, sondern nur noch nach Bedarf Maßnahmen in einzelnen betroffenen Schule durchgeführt werden. Die Mitarbeiter und die Familien können also zu einem großen Teil mit dazu beitragen, dass ihre Schule so lange wie möglich im normalen Lehrbetrieb läuft.

Wir wünschen Ihnen zwei ruhige und erholsame Wochen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Müller

Schulleitung

 

 

 


 

 

 

 

Allgemeine Infografiken zu Corona in den Schulen. Bitte klicken Sie hier!

 


 

 

PDF Download

PDF Download